Kunstaustellung

Kunstausstellung im Valleyer Schloss Bräu

In kaum einer Gemeinde im Landkreis Miesbach leben so viele freischaffende, zum Teil international renommierte Künstlerinnen und Künstler wie in Valley. Die Kulturtage sind tatsächlich der einzige Moment, in dem sich Maler, Bildhauer, Grafiker und Fotokünstler zusammenfinden und ihre Werkauswahl gemeinsam der Öffentlichkeit präsentieren.

Auch dieses Jahr machen 17 Künstler mit. Die Malereien, Skulpturen, Installationen oder Fotografien zieren die Wände und den Saal des Valleyer Schloss Bräu. Für die Koordination und Organisation vor Ort ist die Valleyer Malerin Barbara Bertram verantwortlich. 

Vernissage mit Wort und Musik

Am Freitag, den 11. Oktober ist die Vernissage im Saal des Schloss Bräu mit anschließenden OPEN END im Kulturcafé Valleyer Schloss Bräu. Für die musikalische Umrahmung sorgen Thomas Tomaschek (Saxophon) und Peter Wolf (Klavier). Im Gegensatz zu den vergangenen Kulturtagen wird die Ausstellung über die Veranstaltung hinaus, bis einschließlich Mittwoch, den 16. Oktober (18 Uhr) zu sehen sein.

Kunstwerke von Schülern der Grund- und Mittelschule Valley

Besonderes Highlight ist dieses Jahr die Einbindung der Kunstwerke von Schülern der Grund- und Mittelschule Valley. Die Schüler haben sich in einer Projektwoche mit den Figuren und Themen von Michael Endes Kinderbüchern auseinandergesetzt. Es entstanden sechs Meter lange Drachen, eine Modellwelt von Lummerland, viele großformatige Wasserfarbenzeichnungen und vieles mehr. Die Werke der Kinder sind Teil der gesamten Ausstellung.

The Day after – interaktive Ausstellung

Ein Parcour zum experimentellen Umgang mit schlechten Nachrichten und zur Erforschung neuer Handlungsstrategien

 

Ein Projekt von Simone Simon, Jasmin Jurkeit und Sibylle Kobus, Kunstdünger e.V.

Die drei Frauen sind eigentlich Holzbildhauerinnen. Das hindert sie aber nicht daran, ihre Gedanken zur Gegenwart in völlig anderen Kunstformen zu präsentieren. Schon 2017 überraschten sie das Publikum mit dem interaktiven Wertekaufhaus. Dieses Jahr beschäftigen sie sich in einer ebenfalls interaktiven Ausstellung mit dem „Umgang mit schlechten Nachrichten“. Davon gibt es in den letzten Jahren wahrlich genug.

 

“Uns haben Fragen beschäftigt wie Wie kann ich weitermachen, wenn ich eine schlechte Nachricht bekomme? Oder Was ist eine schlechte Nachricht? oder Wie komme ich wieder aus der Ohnmacht?  und Wie schafft man es, den Impuls – wenn er denn kommt – auch in die Tat umzusetzen? Wir verstehen uns selbst als Forschende und in „Phase 1“, dem ersten öffentlichen Versuch, mit diesem allgegenwärtigen Thema umzugehen.”

 

Lassen Sie sich überraschen, inspirieren und machen Sie einfach mit!

Geöffnet Freitag nach der Vernissage sowie Samstag und Sonntag 11 Uhr bis 17 Uhr.